Hahn und Hühner

Wachsam und mit viel Sensibilität

CKD Paderborn. Ich wohne in einem Dorf. Scheinbar ist hier „die Welt noch in Ordnung“, wie man so sagt. Jeder kennt jeden, man kümmert sich um seine Nachbarn, die Familien sind noch intakt. Einsam ist man hier doch nicht! Oder?

Als ehrenamtliche Mitarbeiterin meiner Caritas-Konferenz gehe ich zwei Mal im Jahr Spendengelder sammeln: im Frühjahr und im Advent. Die Termine werden vorher in der Presse angekündigt. Ich gehe von Haus zu Haus und bitte um eine Spende für unsere karitative Arbeit. Bei uns auf dem Dorf ist man noch bekannt, und ich werde oft schon von den älteren Mitbürgern erwartet. Im Laufe der Jahre baut sich Vertrauen auf, und man wird Ansprechpartner für so manche Sorgen. „Komm erst mal rein und erzähl mir, was es Neues gibt im Ort.“ So werde ich oft begrüßt.

Bei Frau Kiefer* erfahre ich von ihrem Kummer. Sie kann schon seit einiger Zeit nicht mehr am sonntäglichen Gottesdienst teilnehmen. Ihre Beine machen es nicht mehr mit. Der Gottesdienstbesuch gehörte immer zu ihrem Leben. Wir unterhalten uns eine Weile darüber, wie sehr sich doch alles verändert hat. Zum Ende unseres Gesprächs macht Frau Kiefer schon wieder Späßchen. So kenne ich sie, „nur nicht unterkriegen las­sen“ ist ihre Einstellung. Sie sagt mir noch, dass es ihr gut getan habe, einfach mal darüber zu sprechen. Sie sei doch viel alleine. Der Besuch hat ihr offensichtlich deutlich gemacht, dass sie noch dazugehört, dass sie noch wahrgenommen wird.

An der nächsten Haustür öffnet mir Frau Rose*. Sie bittet mich auch herein. Ihr Ehemann ist vor einigen Monaten verstorben. Die beiden wa­ren über 55 Jahre verheiratet. „Ich kann es immer noch nicht glauben“, sagt sie, „er fehlt mir so“. Ihr Sohn ist nach der Trauer wieder im Alltag angekommen. Ihn möchte sie nicht mit ihrem Kummer belasten. Ich höre Frau Rose einfach nur zu. Das scheint ihr gut zu tun. Sie fühlt sich sehr einsam, hat keine erfüllende Aufgabe mehr, wird nicht mehr gebraucht. Ich erzähle ihr von dem monatlich stattfindenden „Kaffeetreff“ unserer Caritas-Konferenz und biete ihr an, sie doch mal dorthin zu begleiten. „Ja meinst du, das wäre was für mich?“ Sie ist ganz skeptisch. Zum nächsten Kaffeetreff darf ich sie dann aber doch bringen.
Später berichtet sie mir, dass es ein sehr schöner Nachmittag gewesen sei. „Die anderen Gäste sind auch oft allein. Aber heute Nachmittag haben wir uns gut unterhalten und auch gelacht. Das hat mir gut getan.“ Seitdem kommt Frau Rose regelmäßig zum Kaffeetreff. Sie wartet schon sehnsüchtig auf den Tag. Mit zwei anderen Damen ist inzwischen ein reger Telefonkontakt entstanden.

Bei mir wächst die Einsicht: Einsamkeit – isoliert sein, das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden – ist also auch bei uns im Dorf ein Thema. Sich als jemand zu „outen“, der einsam ist, traut sich aber kaum jemand. Es gehört viel Aufmerksamkeit und Sensibilität dazu, Menschen in ihrer Verlorenheit und Einsamkeit zu bemerken. Sie aus dieser Situation herauszuholen, ohne sie zu beschämen, empfinde ich als eine besondere Herausforderung. Die Caritas-Sammlung hat sich für mich als ein „neutraler Aufhänger“ herausgestellt. Mit Fingerspitzengefühl dann die betreffenden Menschen aus ihrem „Schneckenhaus“ zu locken und sie mit anderen in Beziehung zu bringen, sehe ich als meine Aufgabe. Dafür sind wir als CKD da.

Cornelia Behrens, Caritas-Konferenz Meggen

Literaturempfehlungen

Für Gruppen von Ehrenamtlichen, die sich um einsame und isolierte Menschen kümmern und Lesestoff wünschen, hat das Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn (IRuM) eine Medienkiste zusammengestellt. Die Kiste mit etwa 30 Büchern und Filmen kann von der Gruppe für drei Monate ausgeliehen werden. In der Kiste finden sich neben Fach- und Sachbüchern zum Thema auch Kinderbücher, Kindersach- und Bilderbücher, Romane und Biographien. Weitere Informationen erhalten Sie von Werner Stock.

Einige Bücher sind hier vorgestellt.

Die sieben Caritas-Fachverbände gegen Einsamkeit

Logo der Caritas-Konferenzen

Logo von IN VIA

Logo des Kreuzbund

Logo der Malteser

Logo des Sozialdienst katholischer Frauen

Logo des Sozialdienst Katholischer Männer

Logo der Vinzenz- Konferenzen

Kath. Verbände gestalten Kirche und Gesellschaft

  • Wir vertrauen darauf, dass Gottes Geist in den Synodalen wirkt!

    Katholische Verbände zum Synodalen Weg – ein Zwischenruf

    Mit seinem Brief an das „pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ hat Papst Franziskus im Juni 2019 orientierende und ermutigende Worte für den Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland gefunden. Zentrales Anliegen des Papstes ist, die Kirche weiterhin als eine starke geistliche und pastorale Kraft zu verstehen, die

    ...
  • „Ehrenamtliche brauchen eine stärkere Lobby“

    Erzbistum-Paderborn. Wohin führt die Zukunft der Kirche? Diese Frage stellt sich im Oktober anlässlich des Zukunftsbilds, das vor fünf Jahren veröffentlicht wurde, ganz drängend. Was

    ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.